Winterbericht 2021

Sportgemeinschaft "Einheit" e.V.

nach­fol­gend eine aus­führ­li­che Schil­de­rung der Win­ter­ak­ti­vi­tä­ten der SGE:

Deutsch­lands Medi­en­land­schaft und Bür­ger geben sich im Febru­ar 2021 schock­ge­fros­tet – für uns das heiß ersehn­te Event in der 5.Jahreszeit des Segelns! Mit dem Auf und Ab der Wet­ter­pro­gno­sen fie­bern wir einer mög­li­chen Eis­se­gel­sai­son 2021 ent­ge­gen. Wird es aus­rei­chend kalt und hält die Käl­te­pe­ri­ode an? Und BITTE kei­nen Schnee aufs Eis. Ver­mut­lich waren wir nicht brav genug, es friert und schneit zugleich: Sch…bedingungen. Am Sams­tag den 13.02. nach der gemein­sa­men Bepro­bung (mit Sicher­heits­aus­rüs­tung) des Beetzs­sees vor dem SCMA: Schicht­eis in Dicken um 8 … 9 cm mit Schnee­be­de­ckung 3 – 5 cm, teil­wei­se Was­ser unter dem Schnee. Wei­ter drau­ßen 6 cm Eis­di­cke, abneh­mend mit zuneh­men­der Schnee­schicht. Zu gefähr­lich!!! Außer­dem Leicht­wind­pro­gno­se bei bes­tem Son­nen­schein. Also lei­der nix mit dem Eis­seg­len. Zwei Tage wer­den zum Schlitt­schuh­lau­fen auf dem Hafen und der Havel vor dem Boots­haus der SGE und der Repe­ra­tur des Holz­pfah­les Kut­ter­stand genutzt.

Die Lebens­mü­dig­keit man­cher Eis­gän­ger beim Durch­lau­fen der Homey­en­brü­cke ist beängs­ti­gend …. Am Sonn­tag quen­gelt Char­ly rum: „Am Mon­tag ist Wind und ab Bepro­bung gehen noch 2 Näch­te unter ‑10°C durch.” Also Schlit­ten­ver­la­dung kom­plet­tie­ren, Aus­rüs­tung in den Bus schmei­ßen und am Mon­tag 10:00 mit Char­ly und Mike beim SCMA – der Loca­ti­on des Eis­se­gelns in Bran­den­burg! Nach erneu­ter Bepro­bung: Eis­stär­ke  und Fes­tig­keit haben bis zu 11 cm zuge­nom­men, aber lei­der auch der Schnee. Ab See­mit­te steigt die Schnee-decke bis 10 cm an, das alte dar­un­ter­lie­gen­de alte Kern­eis hat das Wach­sen ver­ges­sen, Dicken teil­wei­se bei 4 cm. Ent­schei­dung pro Eis­se­geln im 500 m ‑Feld vor der Regat­ta­stre­cke. Ost­wärts einer N‑S-Linie durch den Ziel­turm (= Bereich des alten Kern­ei­ses) ist Todes­zo­ne!!! 11:00 Uhr ist auf­ge­baut und die ers­te Run­de Rich­tung blaue Pfahl­rei­he ist ent­mu­ti­gend. Blei­be im Schnee ste­cken, beim Aus­stei­gen zum Schie­ben steht der nas­se Schnee­matsch bis zu den Knö­cheln. Also abdre­hen Rich­tung Nord – da ist der Schnee dün­ner und man kann fah­ren. Zur 2. Run­de wird Mike ein­ge­wie­sen: „Dies die Rich­tung des bedeu­tens­ten Ori­en­tie­rungs­punk­tes des nörd­li­chen Beetz­sees – der (geplan­ten) Schweif­hau­be des Kirch­turms Radewege!” 

Nach der Wie­der­kehr wirkt er nicht so rich­tig glück­lich zumal er jetzt noch zur Arbeit – Spät­schicht – darf. 

So lang­sam fuch­sen wir uns ein. Es fährt und macht Spaß, ins­be­son­de­re weil heu­te der Eispi­rat schnel­ler als der DN-Schlit­ten ist. 

Hat mich gefreut, daß Char­ly dann auch noch den Hau­fen Schnee­matsch­pam­pe erwischt, beim Raus­schie­ben kann er 2 Was­ser­fon­tä­nen bewun­dern. Die älte­ren Eis­se­gel­freun­de des SCMA kom­men dazu und Hel­mut gönnt sich eine Run­de mit dem DN. Nach­mit­tags gehen die Tem­pe­ra­tu­ren bis auf 0° C und man friert mehr wegen zunehm­de­ner  Luft­feuch­tig­keit. Nach vier Segel­stun­den packen wir ein, denn es ist ab 16:00 der Durch­gang einer Schnee­front mit Über­gang zu Regen pro­gnos­ti­ziert. Der Diens­tag­mor­gen dann auf dem Eis: Ein biß­chen Schnee ist hin­zu­ge­kom­men, es hat fast nicht gereg­net. Wei­ter­hin ist es die­sig, man kann vom SCMA kaum den Ziel­turm der Regat­ta­stre­cke erken­nen. Der Abbau ist 11:00 Uhr been­det, weil die wei­te­re Pro­gno­se zunehm­de Plus­gra­de und Regen meldet.

Mei­ne bis­her kür­zes­te Eis­se­gel­sai­son: Schlit­ten 24 h auf dem Eis und 4 h gese­gelt, sta­tis­tisch gese­hen ein hoher Nut­zungs­grad von 16,67 %. Seg­ler der Som­mer­se­gel­sai­son ver­sucht das mal hinzubekommen!

frit­ze