Euro- Cup 20er Jollenkreuzer 2022 in der Schweiz

Neben eini­gen ande­ren Boo­ten sind auch wir der Ein­la­dung von Dani­el Bal­lif – SUI 185 gefolgt und haben mit R 1418 und der Besat­zung Micha­el und Nor­bert Schnei­der und Tors­ten Lass für den Euro­Cup vom 15.- 20. August 2022 gemel­det. Ver­an­stal­ter ist der Regat­ta- Ver­ein Brun­nen am Vier­wald­stät­ter See. Die lan­ge und auch anstren­gen­de Anrei­se – ab Gren­ze Schweiz, d.h. die gan­ze Fahrt durch die Ber­ge reg­ne­te es in Strö­men – hat sich gelohnt, denn die land­schaft­li­che Kulis­se ist ein­fach atemberaubend.

Wir haben ein tol­les Feri­en­apart­ment direkt im Orts­zen­trum vis a vis der Damp­fer­an­le­ge­stel­le mit Blick auf den See und die Ur-Schweiz auf der gegen­über­lie­gen­den Seeseite.

Der Diens­tag ist Anmel­dung, der Ver­mes­sung und dem Krah­nen vor­be­hal­ten. Es ist herr­lichs­tes Som­mer­wet­ter und wir beloh­nen zwi­schen­durch mit einem erfri­schen­den Bad im tür­kis­blau­em Was­ser und natür­lich einem küh­lem Bier.

Ein Pro­be­schlag unter­bleibt man­gels Wind, obwohl wir abends mit­be­kom­men, dass die 5.5- er auf dem Urner- / Uri­See (süd­li­cher Teil des Vier­wald­stät­ter Sees im Kan­ton Uri) vier Wett­fahr­ten gese­gelt sind.

Der Regat­ta-Ver­ein Brun­nen ver­an­stal­tet den Euro­Cup für die 20er JK, für den lei­der nur 14 Boo­te gemel­det haben, zusam­men mit dem Inter­na­tio­na­len RIGI Cup 5.5 Met­re bei dem ins­ge­samt 15 Schif­fe unter ande­rem aus Deutsch­land, der Schweiz, aus Ita­li­en, Polen, den Nie­der­lan­den und 2 Schif­fe unter der Flag­ge der Baha­mas an den Start gehen. So wird dann auch die täg­li­che Steu­er­manns­be­spre­chung in Eng­lisch durchgeführt.

Mi, 17.08.2022 ers­ter Wettfahrttag

Bei der Steu­er­manns­be­spre­chung wer­den wir instru­iert, dass wir uns, falls der ange­kün­dig­te Fön – Stark­wind aus Süd – ein­setzt, im geschütz­tem Bereich vor dem Fel­sen gegen­über Brun­nen ein­fin­den sol­len und ggf. von dort rein­ge­schleppt würden. 

Nach Ver­le­gung des Kur­ses Rich­tung Gersau segeln wir 2 Wett­fahr­ten – Up and Down. Vor dem drit­ten Ren­nen wech­seln wir zurück auf die Genua, sie wird dann auch ver­kürzt, da es sich zuzieht und der Wind ein­schläft. Das Unwet­ter bleibt aus.

Do, 18.08.2022 zwei­ter Wettfahrttag

Der Him­mel hat sich wei­ter zuge­zo­gen. Da vor Gersau kein Wind ist, fährt das Start­schiff weit raus auf den Urner- / Uri­See, was Feld folgt bei ach­ter­li­chem­Wind unter Spi und wir kön­nen die herr­li­chen Blick auf die umlie­gen­den Ber­ge genießen.

Der Wind aus Nord hat auf­ge­frischt und wir wech­seln auf die mitt­le­re Fock. Erst im letz­ten Moment vor dem Start sind wir klar. Die Wett­fahrt läuft auch nicht so gut und zu guter letzt ver­lie­ren wir beim Manö­ver an der letz­ten Ton­ne vor dem Ziel gleich drei Plät­ze – 13. Rang – unser Strei­cher. Gese­gelt wer­den drei Rennen.

In der zwei­ten Wett­fahrt lässt der Wind nach, wir haben den Wech­sel auf die Genua ver­passt, da nach unse­rem miss­glück­tem Manö­ver vor dem Ziel erst­mal Spi-Schot und – Fall in Ord­nung zu brin­gen waren und mit dem 5- Minu­ten- Signal für das nächs­te Ren­nen auch kurz nach dem letz­tem Ziel­durch­lauf ange­kün­digt wird.

Vor dem drit­ten Start sind wir uns unei­nig, ob es mit Genua bes­ser gelau­fen wäre – letzt­end­lich springt zwei­mal Rang 10 her­aus. Ins­ge­samt lie­gen wir auf dem 12. Platz – kön­nen uns gegen­über Tag eins ledig­lich um einen Platz verbessern.

An der Spit­ze ver­tei­digt R 1399 mit zwei­mal Platz 1 und ein­mal Rang 2 die Füh­rung in der Gesamt­wer­tung vor R 1320 mit den Plat­zie­run­gen 2, 3 und 1.

Fr, 19.08.2022

Am Frei­tag seit Nachts Dau­er­re­gen, mor­gens noch Wind, der dann nach­lässt, zudem zieht es sich immer mehr zu und es reg­net wie aus Kan­nen. Die Wett­fahrt­lei­tung teilt mit, dass bis um 12 Uhr beob­ach­tet wird und wir zunächst an Land blei­ben – bei dem Wet­ter will auch nie­mand raus segeln. Gegen Mit­tag beginnt das Auskrahnen.

Am Abend gibt es den Seg­le­r­a­bend mit Menü für die Teil­neh­mer des Euro­Cups der 20er Jol­len­kreu­zer und des inter­na­tio­na­len Rigi­Cup der 5.5er und Gäs­te. Ent­ge­gen der Aus­schrei­bung wird die für Sams­tag ange­kün­dig­te Rang­ver­kün­di­gung vor­ge­zo­gen, da vie­le Teil­neh­mer mög­lichst früh die Heim­rei­se antre­ten wol­len. Herz­li­chen Glück­wunsch und Gra­tu­la­ti­on an die Sieger

Diet­mar Wen­del, Sven Diede­ring und Harald Schaa­le auf R1399,

an die Crew Jens Magdanz, Ste­fan Mädi­cke und Frank Seku­ra auf R1320 zum zwei­ten Platz

und an Jörg Wit­te mit Mar­tin Herbst und Flo­ri­an Wei­chert auf R1455 zum drit­ten Platz!

Nach­fol­gend die kom­plet­te Ergebnisliste

Ergeb­nis­lis­te-20er-JK-Euro­Cup-Brun­nen

Bei den 5.5ern geht der Gesamt­sieg an die Crew Fla­vio Maraz­zi, Gre­go­i­re Sieg­wart und Max Sal­mi­nen vom Yacht­club Nas­sau – Bahamas.

Dan­ke an den Ver­an­stal­ter für die Orga­ni­sa­ti­on, vor allem aber an die schwei­zer Crew bei den 20er JK mit Dani­el Bal­lif – SUI 185, die lang­fris­tig für die Teil­nah­me gewor­ben und das Event so mög­lich gemacht haben. Kom­pli­ment an den Wett­fahrt­lei­ter und sein Team, die Wind – und Wet­ter Situa­ti­on sehr vor­aus­schau­end ein­ge­schätzt, immer die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen getrof­fen und die Wett­fahr­ten sehr pro­fes­sio­nell durch­ge­führt haben.

Wir haben, auch wenn wir mit unse­rem Abschnei­den nicht ganz zufrie­den sind, sehr schö­ne Tage gehabt und ein traum­haf­tes Segel­re­vier erle­ben dür­fen. Micha und Nor­bert tre­ten am Sams­tag früh die Heim­rei­se, wäh­rend mein Schatz Dany und ich nach Gersau wei­ter­fah­ren, wo wir noch eine Woche Urlaub machen und bei Tou­ren in die Ber­ge und per Schiff u. a. nach Luzern die schö­ne Gegend noch bes­ser ken­nen und schät­zen lernen.