Saisonabschluss Optisegler SCMA

Sportgemeinschaft "Einheit" e.V.

Dies schrieb uns Mar­ti­na Brau­ne von unse­rem Revier­nach­bar­ver­ein am Beetz­see:

Klar zur Wen­de! Ree! – die­se Kom­man­dos braucht man beim Opti­se­geln nicht. Ganz anders war das auf unse­rer Sai­son­ab­schluss­fahrt auf dem Kut­ter des benach­bar­ten Segel­ver­eins SGE Bran­den­burg. 12 Kin­der waren gleich­zei­tig bei den Manö­vern zu koor­di­nie­ren, das klappt nur mit kla­ren und lau­ten Kom­man­dos. Die Voka­beln waren schnell gelernt, zum Glück war nicht alles unbe­kannt. Die Grund­be­grif­fe sit­zen schon bei den Kleins­ten: Back­bord, Steu­er­bord, Lee und Luv, das ken­nen die Sie­ben- bis Zehn­jäh­ri­gen schon vom hei­mi­schen Trai­ning. Aber meh­re­re Segel gleich­zei­tig bewe­gen und Scho­ten über Win­schen dicht­zie­hen, das ist neu und die Hand­grif­fe muss­ten erst ein­mal geübt wer­den.

Unter der fach­kun­di­gen Anlei­tung von Kapi­tän Frit­ze waren die Grund­la­gen schnell gelernt, so dass die Kin­der das Steu­er selbst über­neh­men konn­ten. Nur als Team konn­ten die Manö­ver gelin­gen. Wen­den, Hal­sen, Anle­gen, Able­gen – da gab es viel zu tun. Hau ruck, hau ruck, hau ruck – alle 12 Kin­der waren nötig, um das schwe­re Schwert zu bewe­gen. Gemein­sam sind wir stark! Das war ein Sai­son­ab­schluss, der lan­ge in Erin­ne­rung bleibt. Der Sturm vom Vor­mit­tag hat­te zum Glück bis zum Able­gen an Kraft ver­lo­ren und sogar die Son­ne beglei­te­te unse­re Segel­tour. Vie­len Dank für das tol­le Erleb­nis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.